Schlaf & Beruhigung
Festtagsstress?
mmer mit der Ruhe!

Kommen Sie gesund durch die Feiertage!

Das wichtigste Gebot der Stunde lautet: Machen Sie sich selbst keinen Druck! Ob es Geschenke, das Weihnachtsmenü oder die Verwandtenbesuche sind - oft ist weniger mehr. Planen Sie die Feiertage doch mal etwas ruhiger, nicht nur Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.



Schlaf und Beruhigung

Wir wünschen Ihnen ein entspanntes Weihnachtsfest


Alle Jahre wieder geht es vielen so: Weihnachten steht vor der Tür und schon sind Hektik und Anspannung da. Bisweilen bleiben die festlichen Gefühle auf der Strecke. Geht es Ihnen auch so? Dann sind Sie nicht alleine - und schon gar nicht machtlos.

 

Das stresst die Deutschen vor Weihnachten

  • Andrang in Innenstädten, auf Weihnachtsmärkten und in Geschäften (47 Prozent)
  • Die ständige Versuchung durch Kekse, Schokolade & Co. (26 Prozent)
  • Rechtzeitig passende Geschenke finden (26 Prozent)
  • Die Anzahl der Weihnachtswünsche über soziale Netzwerke (23 Prozent)
  • Besuche von und bei der Familie (20 Prozent)

Das machen die Deutschen dagegen

  • Geschenke rechtzeitiger kaufen (45 Prozent)
  • Nicht an allen vorweihnachtlichen Aktivitäten teilnehmen (34 Prozent)
  • Weniger umfangreiche Festtagsmenüs kochen (29 Prozent)
  • Weniger Geschenke kaufen (29 Prozent)
  • Weniger soziale Netzwerke und WhatsApp nutzen (27 Prozent)

Quelle: Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2018



Wussten Sie, dass…

 

…viel Bewegung bei der Arbeit nicht viel bringt? Eine finnische Studie belegt, dass es auf die Freizeit ankommt: Wer nach dem Job regelmäßig aufs Fahrrad steigt oder in die Joggingschuhe schlüpft, tut mehr für seine Gesundheit - selbst, wenn er eine sitzende Tätigkeit ausübt.

 

…Gelenkschmerzen durch Gehen gemildert werden? Die Bewegung führt dazu, dass vermehrt Gelenkflüssigkeit gebildet wird. Sie funktioniert wie eine Schmiere und sorgt so für "reibungslose" Bewegung.

 

…schon wenig viel bringt? Untersuchungen belegen, dass bereits ein kurzer Spaziergang die Durchblutung und damit die Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen fördert, und es so leistungsstärker macht.

 






Unsere aktuellen Angebote zur Themenwoche Schlaf und Beruhigung

 





Abnehmen ist (k)eine Frage des Alters



Jahr für Jahr können sich die Pfunde ansammeln: Schon etwa ab dem vierzigsten Lebensjahr verlangsamt sich unser Stoffwechsel: Der Körper drosselt den Energieverbrauch und benötigt weniger Nahrung. Auch hormonelle Umstellungen tragen dazu bei, dass wir leicht zu- aber schwer abnehmen.

So ist etwa ein Drittel aller Frauen und Männer zwischen 60 und 69 Jahren übergewichtig.
Dabei ist starkes Übergewicht in jedem Alter ein Gesundheitsproblem. Denn mit jedem Kilo steigt das Risiko für Diabetes, Wirbelsäulen- sowie Gelenkbeschwerden und auch das Herz wird in Mitleidenschaft gezogen.

Eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung sind auch im Alter Mittel der Wahl, wenn man abspecken will oder muss. Beim Abnehmen sollten sich ältere Menschen allerdings ausführlich beraten lassen, vor allem, wenn sie Medikamente nehmen.

Wollen Sie ran an die Pfunde? Wir begleiten Sie auf dem Weg zum Wunschgewicht mit altersgerechter Beratung!

Unsere Tipps zum Abnehmen:

 

Wie viel darf´s denn sein? Kleine Speckröllchen oder Übergewicht - überlegen Sie, wie viele Kilos wirklich "runter" müssen. Realistische Ziele sind leichter umzusetzen als zu hohe Erwartungen.

Immer mit der Ruhe! Radikalkuren und Nulldiäten taugen wenig - in höherem Lebensalter können sie sogar gesundheitsgefährdend sein. Die Abnehmerfolge sind zudem von nur kurzer Dauer. Denn verliert man viel in kurzer Zeit, droht der Jojo-Effekt und damit weiteres Übergewicht.

Holen Sie sich Unterstützung: Hungern spart zwar Kalorien, kann aber dazu führen, dass Sie zu wenig wichtige Nährstoffe aufnehmen. Achten Sie darauf, ausreichend zu essen - aber das Richtige. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt, einem Ernährungscoach oder in unseren Apotheken individuell beraten!

Ohne Bewegung läuft nichts: Bauen Sie Bewegung regelmäßig in Ihren Alltag ein und trainieren Sie nebenbei: Nehmen Sie die Treppen anstelle des Fahrstuhls, fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit oder gehen Sie täglich mindestens eine halbe Stunde zügig spazieren.






Mit der richtigen Formel zum Idealgewicht?



Pulver in Flüssigkeit einrühren, Mahlzeiten damit ersetzen - schon schmilzen überflüssige Pfunde? Ganz so einfach ist es nicht. Aber sogenannte Formula-Diäten können als Startschuss zum Abnehmen geeignet sein.

Formula-Diät ist der Sammelbegriff für industriell hergestellte Nährstoffgemische, die als Riegel, Suppe oder Getränk Mahlzeiten ersetzen und dadurch zu Gewichtsverlust führen sollen. Die kohlenhydratarme Kost enthält meist Eiweiß und Fett in ausgewogenem Verhältnis, zudem werden oft Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt.
Vorteil ist, dass lästiges Kalorienzählen und Abwiegen von Nahrungsmitteln wegfallen. Zudem sorgt ein hoher Eiweißgehalt dafür, dass während des Abnehmens keine Muskelmasse verloren geht und das Sättigungsgefühl länger anhält.


Allerdings können auch Formula-Diäten Kilos nicht einfach wegzaubern. Allein durch die stark reduzierte Kalorienzahl funktionieren diese Produkte. Wer langfristig abnehmen und das Gewicht halten will, sollte seine Ernährung umstellen und sich mehr bewegen. Zu Beginn einer Diät können Eiweißpulver aber dazu beitragen, erste Erfolge herbeizuführen und damit die Abnehmmotivation steigern.
Sind Formula-Diäten auch etwas für Sie? Das klären wir gerne in einem Beratungsgespräch in unseren Apotheken!

Vorsicht vor "Wundermitteln"!

Wer Gewicht verlieren will, braucht neben viel Durchhaltevermögen auch die Bereitschaft, sein bisheriges Essverhalten kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern. Denn leider stimmt es, dass von nichts von "nichts" kommt. Eine stetige Gewichtszunahme ist normalerweise immer einer zu hohen Kalorienaufnahme geschuldet. Darum sollten Sie bei vermeintlichen Mitteln, die einen Gewichtsverlust wie nebenbei und ganz ohne Verzicht versprechen, skeptisch sein.

  • Mit wenig Einsatz viele Kilos verlieren funktioniert leider nicht. Abnehmprodukte können immer nur unterstützend wirken, sie ersetzen keinen gesunden Ernährungsplan.
  • Präparate wie Entwässerungs- oder Abführmittel sollten nicht entgegen ihrer eigentlichen Bestimmung auch zur Gewichtsreduktion verwendet werden, denn das kann zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.
  • Grundsätzlich gilt: Medikamente und Schlankheitsmittel können immer nur eine untergeordnete Rolle bei einer Gewichtsabnahme spielen.
  • Entscheidend ist, Kalorien im Rahmen einer abwechslungsreichen Mischkost einzusparen und ein vernünftiges Essverhalten zu lernen und viel körperliche Bewegung einzubauen.


Gesundheits-Info: Zum Abnehmen viel Obst?

Grundsätzlich schon, aber auf die Sorte kommt es an: Einige haben sehr viele Kalorien, etwa Bananen und Trauben. Zudem lässt der Zuckergehalt in süßem Obst den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen, wenn er wieder abfällt, kommt der Hunger.





 






Unsere Artikel zu Beruhigung, Schlaf & Nerven